Individualisten-Kongress

Anders als im deutschen Team, wo die Spieler ihrem Coach beinahe hörig zu sein scheinen, erinnert das Trainingslager der Holländer an einen Individualisten-Kongress, bei dem fast jeder Teilnehmer glaubt, den perfekten Fußball nicht nur zu kennen, sondern selbst zu prakti zieren. Es ist diese Mentalität, wegen der die Niederlande über Jahrzehnte nicht nur den spektakulärsten Fußball spielten, sondern
auch die spektakulärsten Skandale produzierten – und immer wieder scheiterten. […] In Lausanne stehen zwei Journalisten vom holländischen Rundfunk am Spielfeldrand, seit Jahren begleiten sie ihre Mannschaft. Aufgeknöpftes Hemd, Sonnenbrille, lässige Jungs, die sich selbst ziemlich klasse finden. „Die ganzen Kapriolen, die verschenkten Titel, das liegt alles am holländischen Charakter“, sagt der Fernsehmann. „Wir sind nun mal sehr selbstbewusst, wir stellen alles in Frage, wir sind im Zweifel provokativ.“ Der Radiomann nickt. Sie beklagen das nicht, es klingt vielmehr, als seien sie recht zufrieden mit diesen Eigenschaften. „Deshalb sind wir auch so interessante Menschen.“ Sie nicken sich zu und lächeln. „Und deshalb haben wir so interessante Spieler.“ Joachim Löws Jungs seien dagegen folgsame Befehlsempfänger, „aber gewiss keine echten Typen, keine echten Charaktere“. Was sie sagen, hört sich herablassend an, aber es ist auch geschickt. Es ist der Trick, sich selbst dann noch überlegen fühlen zu können, wenn auch der nächste Pokal an den Niederlanden vorbeiwandert. Dann hätte man zwar wieder irgendein wichtiges Spiel verloren, aber das Wichtigste nicht: die eigene Identität.

Der Spiegel, juni 2012.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s